Ks. Vincent Myszor (1941-2017), Doktor der Theologie (1973), Habilitation (1983), Professor (1990), Leiter des Lehrstuhls für Literaturgeschichte der Alten Kirche und Theologie an der Fakultät für Kirchengeschichte und Sozialwissenschaften ATK (seit 1987), Vize-Dekan der Theologischen Fakultät der ATK ( 1984-1988), dann Dekan der Fakultät für Kirchengeschichte und Sozialwissenschaften ATK (1988-1993), Vizerektor der ATK (1993-1995), Leiter der Abteilung für Kirchengeschichte in der Antike ATK (1990-2001), Direktor des Instituts für Historische und soziale ATK (1999 -2001). Auf Wunsch des Erzbischofs Damian Zimonia übernahm er 1998 die Organisation der Theologischen Fakultät der Schlesischen Universität. Im Jahr 2001 wurde er zum Dekan dieser Fakultät gewählt und blieb dort für zwei Amtszeiten.

Patrologen als hervorragender Gelehrter und gnostische Texte gehörten zu der Association International d'Etudes Patristiques (seit 1984), die Internationalen Vereinigung der Byzantinistik (seit 1996) und dem Ausschuß der Theologischen Akademie der Wissenschaften. In Warschau gründete er Antiquitatis Christianae Studien und leitete die Redaktion in den Jahren 1977-2001, und 2005 begann die Bearbeitung der Serie an der Theologischen Fakultät der Universität Schlesien unter einem neuen Titel - Studien Antiquitatis Christianae. Serie Nova. Seit vielen Jahren gehört ebenfalls zur Gruppe des Kuratoriums der „Schlesische Theologische Studien der Geschichte“ in den Jahren 1981 -1995 er der Editor-in-Chief der Zeitschrift war.

Wissenschaftliche Leistungen des prof. Vincent Myszor umfasst mehr als 300 Publikationen, darunter: kompakte Arbeit, Skripte, redaktionelle kollektive Werke, Artikel, Übersetzungen in modernen Sprachen, lesen und diskutieren Passwörter in Wörterbüchern und Enzyklopädien, Bibliographien und wissenschaftliche Berichte. Forschungsschwerpunkte von Fr. Wincenty Myszor bezog sich auf die Geschichte des Christentums im zweiten und dritten Jahrhundert und besonders auf die Sozialgeschichte. In diesem Bereich er eine umfassende Auswahl an Quellen vorbereitet hat - befasste sich mit den gnostischen Texten des zweiten und dritten Jahrhunderts, studierte koptische Texte der Nag Hammadi. Er veröffentlichte zahlreiche Übersetzungen gnostischer Werke aus frühchristlicher Zeit sowie Texte christlicher polemischer Literatur. Durch seine zahlreichen Übersetzungen der Schriften von Irenäus von Lyon (zweiten Jahrhundert), die in voller Höhe im 11. Band der Reihe Studies Antiquitatis Christianae gesammelt und veröffentlicht wurde. Serie Nova im Jahr 2010. Darüber hinaus bereitete er die erste polnische Übersetzung des Judasevangeliums vor. Im Rahmen der didaktischen Arbeit lehrte er jedoch die koptische Sprache. Er entwickelte das erste polnische Lehrbuch zum Erlernen dieser Sprache und ist Mitautor des koptisch-polnischen Wörterbuchs. In den letzten Jahren seines Lebens consult von polnischen Archäologen Codes koptische Texte entdeckt in Qurna in Oberägypten im Jahr 2005 identifiziert ihre Titel und Fragmente in der Arbeits Übersetzung entdeckt. Auf der Grundlage dieser Übersetzung war es möglich, das Manuskript des VII / VIII Jahrhundert datiert zu identifizieren, die von der Mission des polnischen Zentrums für Mittelmeer-Archäologie an der Universität Warschau gemacht Teil einer sehr wichtigen und einzigartige Entdeckung ist. (Agata Muc, Rev. Geschenk. Prof. Dr. Hab. Myszor Vincent für die Bibliothek der Theologischen von der Schlesischen Universität in Katowice, SSHT 2013, Vol. 46, No. 1)